Das Hobby zum Beruf machen: Zwei Schüler der Städtischen Musikschule Pfaffenhofen nehmen Musikstudium auf

Musikschulleiter Auwi Geyer (rechts) mit seinen beiden erfolgreichen Schülern Sandra Nothnagel (Posaune) und Mathias Brix (Tuba)
Der Pfaffenhofener Musikschulleiter Auwi Geyer ist sichtlich stolz: Zwei seiner Schüler haben so viel Freude am Musizieren und sind dabei auch so erfolgreich, dass sie jetzt ein Musikstudium aufgenommen haben. Sandra Nothnagel und Mathias Brix, beide 16 Jahre alt, waren schon beim diesjährigen Wettbewerb „Jugend musiziert“ erfolgreich. Jetzt spielen beide mit dem Gedanken, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Mathias Brix aus Hohenwart wurde als Jungstudent an der Universität Augsburg aufgenommen, und die Pfaffenhofenerin Sandra Nothnagel besucht seit Anfang September die Musikfachschule und das Konservatorium České Budějovice in Budweis/Tschechien.

Sandra Nothnagel spielt mit Begeisterung Posaune, Mathias Brix‘ bevorzugtes Instrument ist die Tuba. Beide haben seit mehreren Jahren Unterricht bei Auwi Geyer an der Städtischen Musikschule Pfaffenhofen und beide haben im Frühjahr am Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen. Sandra qualifizierte sich sogar für die Endrunde und durfte sich beim Bundeswettbewerb im Mai in Lübeck mit den besten Nachwuchsmusikern aus ganz Deutschland messen.

Nachdem Sandra im Sommer ihren Realschulabschluss gemacht hatte, entschied sie sich für eine ungewöhnliche Fortsetzung ihrer Ausbildung: Am Konservatorium im tschechischen Budweis kann sie innerhalb von vier Jahren das Abitur machen und zugleich ein Musikstudium absolvieren. Sie hat also einige ganz reguläre Schulfächer und parallel dazu praktischen Unterricht in Posaune und Klavier sowie musiktheoretische Fächer wie Gehörbildung, Akustik, Instrumentenkunde, Musikgeschichte, Harmonielehre und Vieles mehr.

Im Anschluss könnte Sandra sich dann ein Musikstudium in Deutschland vorstellen. Ganz darauf festlegen will sie sich aber noch nicht – immerhin sind vier Jahre ja ganz schön lang. Eine lange Zeit auch, in der sie 320 Kilometer weit weg von ihrer Familie ist und nur selten heim nach Pfaffenhofen kommt. Da ihre Mutter aus Tschechien stammt, spricht und versteht Sandra Tschechisch, allerdings muss sie das Schreiben noch lernen. In Budweis lebt sie im Internat und die Wochenenden verbringt sie bei der Oma, die nicht weit weg wohnt. Sie ist die einzige Deutsche an dem tschechischen Konservatorium, aber es gibt auch einige Studenten aus Osteuropa und aus Asien. Die Eingewöhnung war in den ersten Wochen nicht ganz einfach, und da hatte Sandra auch Heimweh, aber mittlerweile hat sie sich gut eingewöhnt: „Ich bin total zufrieden, denn ich merke, dass es das Richtige für mich ist“, erzählt sie, und vor allem die Musikfächer machen ihr wirklich Spaß.

Für Mathias Brix ist die Umstellung aufs Musikstudium zwar weniger groß, aber er ist sehr gespannt. Seine Lehrveranstaltungen am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg haben nämlich jetzt erst begonnen. Unterrichtet wird er dort von Fabian Heichele, der u.a. als Tubist der Munich Brass Connection und als festes Mitglied der Augsburger Philharmoniker bekannt ist.

Mindestens ein- oder zweimal pro Woche wird Mathias nach Augsburg fahren – parallel zu seinem Unterricht am Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen, wo er die 11. Klasse besucht. Die Schule befürwortet sein Frühstudium jedenfalls, wie Oberstudiendirektor Dietmar Boshof der Uni schriftlich bestätigt hat. Nach Einschätzung der Fachlehrkräfte ist Mathias nämlich höchst motiviert und engagiert, und seine musikalischen Fähigkeiten sind sehr ausgeprägt. Am Gymnasium war Mathias Mitglied der Streicherklassen 5a und 6a und er hat seitdem mit Kontrabass und Tuba in verschiedenen Ensembles und im Schulorchester mitgewirkt. Mit der Tuba belegt Mathias auch das Additum Musik und wird in diesem Rahmen voraussichtlich im Jahr 2020 eine Abiturprüfung ablegen.

An der Städtischen Musikschule hat Mathias seit 2011 Tuba-Unterricht bei Auwi Geyer, und der freut sich sehr, dass sein Schüler den Eignungstest als Frühstudierender an der Uni Augsburg bestanden hat: „So ein Jungstudium ist sehr begehrt, da werden längst nicht alle genommen“, weiß der Musikschulleiter, der Mathias‘ Fortschritte auch künftig begleiten wird, denn zumindest in den Semesterferien wird er ihn weiter unterrichten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.