Deutliche Lockerungen
Aktuelle Infektionsschutzmaßnahmen

Aktualisiert am 17.06.2021 um 12:30

Die Wirtschafts-  und Servicegesellschaft Pfaffenhofen informiert hier über aktuelle Corona-Regeln und Wissenswertes für alle Unternehmen, Selbstständige und freiberuflich arbeitende Personen. Wir bereiten Informationen für auf und verlinken auf weitere, wichtige Quellen. Rechtliche Beratungen können wir leider nicht übernehmen.

Aktuelles

13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Wichtige Rahmenbedingungen für die Pfaffenhofener Unternehmen im Umgang mit der Corona-Pandemie regelt ab dem 7. Juni 2021 die Dreizehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (13. BayIfSMV). Diese ist nun online abrufbar.

Weiterlesen

Corona-Lockerungen ab dem 7. Juni 2021
Das Bayerische Kabinett hat ab 7. Juni 2021 deutliche Lockerungen der Beschränkungen bei Inzidenzzahlen unter 100 bzw. unter 50 beschlossen. Im Handel entfällt z.B. die Notwendigkeit von Terminvereinbarungen. Die Außengastronomie und Innenbereiche von Speisegaststätten dürfen bis 24 Uhr öffnen, ...

Weiterlesen

Inzidenzwert
Derzeit gelten im Landkreis Pfaffenhofen die Regelungen für eine Sieben-Tage-Inzidenz unter 50.

Aktuelle Infektionsschutzmaßnahmen

Seit dem 7. Juni 2021 gilt die 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV), die deutliche Lockerungen der Beschränkungen bei Inzidenzzahlen unter 100 bzw. unter 50 vorsieht. Sie tritt mit Ablauf des 4. Juli 2021 außer Kraft. Weitere Informationen dazu haben wir unter „Branchenspezifische Regelungen“ zusammengefasst. 

Außerdem finden Sie weitere wichtige Informationen zur Auslegungen der aktuellen BayIfSMV für Betriebe und zur Testnachweispflicht auf den unten verlinkten Webseiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP).

Die jeweils aktuellen und gültigen Rahmenkonzepte finden Sie am Ende des Artikels.

13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 5. Juni 2021 
Fragen zur aktuellen BayIfSMV (StMPG) 
Fragen zu Betrieben/Betriebsuntersagungen (StMPG) 
Fragen zu Tests und Testnachweis (StMGP) 

Was passiert, wenn die Inzidenzwerte fallen oder steigen?

  • Steigt die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 50 oder 100, gelten ab dem fünften Tag die Regelungen für den neuen Inzidenzbereich.
  • Fällt die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 50 oder 100, gelten ab dem siebten Tag die Regelungen für den neuen Inzidenzbereich.
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 gilt die Bundesnotbremse nun eins zu eins. Es gibt keine ergänzenden bayerischen Regelungen mehr.

Bundesnotbremse / Infektionsschutzgesetz (Bundesjustizministerium) 
FAQ zur Bundesnotbremse (Bundesgesundheitsministerium)

Branchenspezifische Regelungen

Handel und Märkte

Bei einer stabilen Inzidenz unter 100 können alle Geschäfte des Groß- und Einzelhandels unter folgenden Auflagen öffnen:

  • Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kundinnen und Kunden.
  • Kundenbegrenzung auf eine Kundin bzw. einen Kunden je 10 qm für die ersten 800 qm der Verkaufsfläche sowie zusätzlich eine Kundin bzw. ein Kunde je 20 qm für den 800 qm übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.
  • Maskenpflicht für das Personal (entfällt bei geeigneten Schutzwänden) sowie FFP2-Maskenpflicht für die Kundinnen und Kunden (auch auf Parkplätzen etc.).
  • Vorliegendes Schutz- und Hygienekonzept.
  • Die Notwendigkeit von Terminvereinbarungen entfällt.

Zusätzlich können bei einer stabilen Inzidenz unter 100 Märkte, die keinen Volksfestcharakter aufweisen und keine großen Besucherströme anziehen, unter freiem Himmel und unter den oben genannten Auflagen wieder sämtliche Waren verkaufen. Das Schutz- und Hygienekonzept ist auf der Grundlage eines von den Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts auszuarbeiten.

Dienstleistungen und Handwerk

Bei einer stabilen Inzidenz unter 100 dürfen nahezu alle körperfernen und körpernahen Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe wieder öffnen.

Folgende Anforderungen gelten:

  • Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kundinnen und Kunden.
  • Kundenbegrenzung auf eine Kundin bzw. einen Kunden je 10 qm für die ersten 800 qm der Verkaufsfläche sowie zusätzlich eine Kundin bzw. ein Kunde je 20 qm für den 800 qm übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.
  • Maskenpflicht für das Personal (entfällt bei geeigneten Schutzwänden) sowie FFP2-Maskenpflicht für die Kundinnen und Kunden (auch auf Parkplätzen etc.).
  • Vorliegendes Schutz- und Hygienekonzept.
  • Die Notwendigkeit von Terminvereinbarungen entfällt.

Zusätzliche Hygieneanforderungen für Betriebe, die körpernahe Dienstleistungen erbringen (Friseurhandwerk, Kosmetik, Fuß- und Nagelpflege, Massage, Make-Up):

  • Personal muss medizinische Masken tragen.
  • Kontaktdaten der Kundinnen und Kunden sind zu erheben.

Bordellbetriebe, Prostitutionsstätten, Clubs, Diskotheken, sonstige Vergnügungsstätten und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sind geschlossen.

Gastronomie, Kneipen, Clubs

Gastronomische Angebote dürfen unter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen unter folgenden Voraussetzungen zur Verfügung gestellt werden:

  • Zulässig nur zwischen 5 Uhr und 24 Uhr
  • Mindestabstand von 1,5 m
  • Kontaktdatenerfassung
  • Maskenpflicht für das Personal und FFP2-Maskenpflicht für Gäste (außer am Platz) in Gebäuden und geschlossenen Räumen
  • Testnachweispflicht ab einer Inzidenz über 50 für Gäste aus mehreren Hausständen an einem Tisch
  • Schutz- und Hygienekonzept nach Maßgabe des Rahmenkonzepts der zuständigen Staatsministerien
  • Reine Schankwirtschaften nach dem Gaststättengesetz dürfen nur unter freiem Himmel öffnen
  • Speisen und Getränke zum Mitnehmen dürfen nicht am Ort des Erwerbs oder in seiner näheren Umgebung verzehrt werden

Gäste- und Kundenregistrierung (DEHOGA Bayern)

Beherbergung

Übernachtungsangebote von Hotels, Beherbergungsbetrieben, Schullandheimen, Jugendherbergen, Campingplätzen und allen sonstigen gewerblichen oder entgeltlichen Unterkünften dürfen unter folgenden Voraussetzungen zur Verfügung gestellt werden:

  • Unabhängig von der Inzidenz gilt Testnachweispflicht bei Ankunft der Gäste (plus zusätzlich alle 48 Stunden bei einer Inzidenz über 50)
  • Unterbringung der Gäste auf einem Zimmer oder in einer Wohneinheit nur im Rahmen der bestehenden Kontaktbeschränkungen
  • Mindestabstand von 1,5 m
  • Kontaktdatenerfassung
  • Maskenpflicht für das Personal (außer bei geeigneten Infektionsschutzwänden im Kassen- und Thekenbereichen) und Gäste (außer am Tisch und auf den Zimmern)
  • Schutz- und Hygienekonzept nach Maßgabe des von den Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts für Beherbergungsbetriebe

Messen, Tagungen, Kongresse

Für Tagungen, Kongresse und vergleichbare Veranstaltungen gilt:

  • Höchstteilnehmerzahl richtet sich in Gebäuden nach der Anzahl der Plätze mit Mindestabstand von 1,5 m und unter freiem Himmel liegt sie bei max. 500 Personen mit festen Sitzplätzen
  • Mindestabstand von 1,5 m im gesamten Veranstaltungsbereich
  • Kontaktdatenerfassung
  • Testnachweispflicht ab einer Inzidenz über 50
  • Schutz- und Hygienekonzept nach Maßgabe des Rahmenkonzepts der Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie für Gesundheit und Pflege

Messen:
Messen und vergleichbare Veranstaltungen sind noch untersagt. Der Bayerische Ministerrat stellte aber am 18. Mai 2021 fest, dass bei einer anhaltend günstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens eine allgemeine Wiederaufnahme des Messebetriebs spätestens zum 1. September 2021 möglich sein dürfte. Die tatsächliche Durchführung von Messen hängt natürlich vom weiteren Verlauf des Pandemiegeschehens ab. Zur Erprobung von Hygienekonzepten, beschließt der Ministerrat, die Durchführung der Messe TrendSet vom 10. bis 12. Juli 2021 als Pilotmesse. Danach soll ein Vorschlag für das weitere Vorgehen im Bereich des Messewesens vorgelegt werden.

Kultur- und Freizeiteinrichtungen

Kulturelle Veranstaltungen, Kinos und ähnliche Örtlichkeiten: 
Kulturelle Veranstaltungen in Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos und sonst dafür geeigneten Örtlichkeiten sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • Höchstteilnehmerzahl richtet sich in Gebäuden nach der Anzahl der Plätze mit Mindestabstand von 1,5 m und unter freiem Himmel liegt sie bei max. 500 Personen mit festen Sitzplätzen
  • Mindestabstand von 1,5 m im gesamten Veranstaltungsbereich
  • Kontaktdatenerfassung
  • Testnachweispflicht ab einer Inzidenz über 50
  • Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage eines von den Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts; für den Betrieb von Kinos ist das Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage eines von den Staatsministerien für Digitales und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten:
Für Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten gelten die oben genannten Bestimmungen jedoch ohne jene zur Testnachweispflicht und zur Anzahl der Personen unter freiem Himmel und mit festen Sitzplätzen.

Proben von Laien- und Amateurensembles: 
Bei musikalischen oder kulturellen Proben von Laien- und Amateurensembles richtet sich die Höchstteilnehmerzahl nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raumes, bei dem der nach dem Rahmenkonzept der Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst sowie für Gesundheit und Pflege vorgegebene Mindestabstand zuverlässig eingehalten werden kann.

Gästeführungen und Ausflugsverkehr: 
Für Seilbahnen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen sowie Führungen in Schauhöhlen und Besucherbergwerken sowie touristische Bahn- und Reisebusverkehre gilt:

  • Mindestabstand von 1,5 m
  • FFP2-Maskenpflicht für Fahrgäste und Maskenpflicht für das Kontroll- und Servicepersonal in geschlossenen Räumen/Fahrzeugbereichen/Kabinen
  • Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage eines von den Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts

Badeanstalten, Freizeitparks, vergleichbare Freizeiteinrichtungen: 
Für Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare ortsfeste Freizeiteinrichtungen, Badeanstalten, Hotelschwimmbäder, Thermen, Wellnesszentren, Saunen, Solarien, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen gelten die oben genannten Bestimmungen für Freizeiteinrichtungen entsprechend mit folgenden ergänzenden Maßgaben:

  • Max. eine Besucherin bzw. ein Besucher je 10 m² zugänglicher Fläche
  • Testnachweispflicht ab einer Inzidenz über 50
  • Für gastronomische Angebote sowie für Theateraufführungen, Filmvorführungen und ähnliche Veranstaltungen gelten die jeweils speziellen Regelungen der 13. BayIfSMV

Flusskreuzfahrten: 
Bei Flusskreuzfahrten bedürfen die Passagiere bei der Einschiffung, wenn diese in Bayern erfolgt, und am Tag eines Landgangs eines Testnachweises.

Clubs, Diskotheken und Puffs:
Bordellbetriebe, Prostitutionsstätten, Clubs, Diskotheken, sonstige Vergnügungsstätten und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sind geschlossen.

Außerschulische Bildung, Musikschulen, Fahrschulen

Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung, Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote sind in Präsenzform unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • Mindestabstand von 1,5 m zwischen allen Beteiligten (soweit die Einhaltung des Mindestabstands bei Abnahme einer Prüfung aufgrund der Art der Prüfung nicht möglich ist, sind wirksame anderweitige Schutzmaßnahmen zu treffen)
  • Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann (insb. in Verkehrs- und Begegnungsbereichen)
  • Schutz- und Hygienekonzept
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 kann Präsenzunterricht in praktischen Ausbildungsabschnitten, die nur in besonders ausgestatteten Räumlichkeiten oder Lernumgebungen mit Praxisbezug durchgeführt werden können, stattfinden, wenn der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann und die Teilnehmenden zwei Mal wöchentlich einen Testnachweis erbringen.

Hundeschulen:
Der Präsenzunterricht an Hundeschulen ist unter den oben genannten Voraussetzungen zulässig, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 165 liegt.

Instrumental- und Gesangsunterreicht:
Instrumental- und Gesangsunterricht darf in Präsenzform unter folgenden Voraussetzungen erteilt werden:

  • ein Mindestabstand von 1,5 m kann durchgehend und zuverlässig eingehalten werden; bei Einsatz von Blasinstrumenten sowie bei Gesang ist in Sing- bzw. Blasrichtung ein erweiterter Mindestabstand von 2,0 m einzuhalten;
  • für das Lehrpersonal gilt eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen, für Schülerinnen und Schüler gilt FFP2-Maskenpflicht; diese Pflichten entfallen nur, soweit und solange das aktive Musizieren eine Maskenpflicht nicht zulässt;
  • die Betreiber haben ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Fahrschulen:
Für den theoretischen Fahrschulunterricht, Nachschulungen, Eignungsseminare sowie theoretische Fahrprüfungen gilt für das Lehrpersonal eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske und im Übrigen FFP2-Maskenpflicht. Zusätzlich gelten die oben genannten Bestimmungen für den Präsenzunterricht. Für den praktischen Fahrschulunterricht und für praktische Prüfungen gilt FFP2-Maskenpflicht für das Lehrpersonal sowie für die übrigen Fahrzeuginsassen.

Fragen zu Prüfungen (StMGP)

Sport, Tanzschulen, Fitnessstudios

Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 ist Sport jeder Art mit Testnachweis ohne Personenbegrenzung erlaubt. Zusätzlich ist kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 10 Personen oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren ohne Testnachweis erlaubt. Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 ist Sport jeder Art ohne Personenbegrenzung gestattet.

Sportveranstaltungen:
Bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel sind bis zu 500 Zuschauende einschließlich geimpfter und genesener Personen mit festen Sitzplätzen zulässig. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstzuschauerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100, müssen die Besucherinnen und Besucher einen Testnachweis vorlegen. Es erhalten darüber hinaus nur solche Personen Zutritt zur Sportstätte, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind.

Sportplätze, Tanzschulen, Fitnessstudios und andere Sportstätten:
Der Betrieb und die Nutzung von Sportplätzen, Tanzschulen, Fitnessstudios und anderen Sportstätten ist für die Sportausübung und praktische Sportausbildung zulässig, wobei gleichzeitig nur so viele Personen anwesend sein dürfen, wie sie im Rahmen des von den Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts möglich sind. In Sportstätten gilt FFP2-Maskenpflicht, soweit kein Sport ausgeübt wird; das Personal muss eine medizinische Gesichtsmaske tragen. Für die Nutzung von Sportstätten im Rahmen des Sportunterrichts an Schulen gelten gesonderte Bedingungen.

Veranstalter:
Die Veranstalter haben ein Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage eines von den Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Dies gilt nicht für den Sportbetrieb ohne Zuschauende in Freiluftsportanlagen, sofern lediglich gesonderte WC-Anlagen (ohne Duschen und Umkleiden) in geschlossenen Räumen geöffnet werden.

Rahmen- und Hygienekonzepte

Zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) wurden folgendes Rahmenkonzepte für betriebliche Schutz-und Hygienekonzepte von Betrieben bekannt gemacht: 

Ihr Ansprechpartner in Pfaffenhofen

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns an. Wir sind telefonisch unter 08441 405500 oder per E-Mail an info@wsp-pfaffenhofen.de erreichbar.

Autor:

WSP- Wirtschafts- und Servicegesellschaft Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

Frauenstraße 36, 85276 Pfaffenhofen an der Ilm
+49 8441 405500
info@wsp-pfaffenhofen.de
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen