Mit Hightech-Abfalleimern gegen Müllberge am Hauptplatz

Andreas Herschmann (links), Klimaschutzreferent des Stadtrats, und Stefan Maier von den Stadtwerken an einem der neuen Hightech-Abfalleimer auf dem Hauptplatz.
Überquellende Mülleimer soll es am Pfaffenhofener Hauptplatz nicht geben. Um die „gute Stube“ der Stadt sauber zu halten, haben die Stadtwerke im vergangenen Sommer tagtäglich alle 14 rund um den Hauptplatz aufgestellten Abfalleimer geleert und herumliegenden Müll beseitigt. Weil sich aber trotzdem des Öfteren Essensreste, Verpackungen und Eisbecher auftürmten, hat die Stadt Pfaffenhofen an einigen Müllproblem-Standorten einen Hightech-Solarmülleimer eingeführt. So stehen die großen, solarbetriebenen Mülleimer unter anderem bei der Eisdiele hinter dem Rathaus, in der Fußgängerzone am Wasserspiel und am Marienbrunnen.

Die neuen „Solarabfallhaie“ sorgen mit ihrer integrierten Müllpresse, die komplett solarbetrieben funktioniert, für mehr Sauberkeit auf den Straßen, da sie etwa siebenmal mehr Müll fassen können als normale Abfalleimer. Indem sie ihren Füllstand direkt an die Zentrale der Stadtreinigung melden, können zudem Entleerungsfahrten besser geplant und optimiert werden.

Die Stadtwerke rechnen damit, dass sich durch das höhere Fassungsvermögen nun bis zu zwei Leerungen einsparen lassen. Dies summiert sich im Laufe des Jahres auf 180 geleistete Stunden – zuzüglich eingesparter Fahrzeugfahrten für die Leerung. Am Ende werden sich die Einsparung auf etwa 8.000 Euro pro Jahr belaufen, sodass sich die Anschaffung der drei Abfallhaie bereits nach guten drei Jahren rechnen wird.

Die topmodernen Abfalleimer sind nur unwesentlich größer als die bisherigen, ihr Fassungsvermögen ist aber um ein Vielfaches höher, da die eingeworfenen Abfälle gepresst werden. So hat jeder Abfallhai ein Fassungsvermögen von 500 bis 700 Litern, was etwa einem Müllcontainer entspricht, wie man ihn z. B. von Mehrfamilienhäusern kennt.

In den Sommermonaten kam es bisher in der Innenstadt immer wieder zu überquellenden Mülleimern, die nicht nur die Gegend verschandelten, sondern auch durch weggeworfene Essensreste und Eisbecher Ungeziefer und Wespen anlockten. Auch mit einer massiv erhöhten Leerungsfrequenz durch die Stadtwerke war es im vergangenen Jahr nicht möglich, die Müllproblematik wirklich zu lösen. Der Verwaltungsrat und die Stadtwerke entschieden sich daher nun für die Anschaffung von drei Solarabfallhaien.

Wie Stefan Maier, der Stadtservice-Leiter der Stadtwerke, erläuterte, soll mit den neuen Abfallhaien der zeitliche Aufwand für die Mülleimerleerung deutlich reduziert werden. Drei feste Mitarbeiter der Stadtreinigung und zwei Springer haben im Jahr 2018 sieben Monate lang jeden Tag alle Mülleimer am Hauptplatz geleert und das Umfeld gereinigt. Im Winter reicht erfahrungsgemäß eine Leerung pro Woche. Um im kommenden Frühjahr kein Personal aufstocken zu müssen, wurde nun die Testphase mit den drei Abfallhaien gestartet, wie Stefan Maier ausführte: „Wir hoffen, dass dadurch in der warmen Jahreszeit deutlich weniger Reinigungen notwendig sind und die Anschaffung der neuen Abfallhaie sich bald amortisiert.“

In den nächsten Monaten soll nun beobachtet werden, wie die neuen Müllschlucker sich bewähren, um dann zu entscheiden, ob weitere Abfallhaie aufgestellt werden und ob andere Mülleimer abgebaut werden können.

Die neuen Abfallhaie verfügen über einen integrierten Aschenbecher. Der Brandschutz wird durch ein automatisches Löschsystem sichergestellt. Für den Benutzer ist der Einwurf berührungslos und sicher. Die Mülleimer sind TÜV-geprüft und die Sicherheitsklappe schließt sich bei jedem Pressvorgang vollautomatisch. Durch massiven Chromstahl sind die Abfallhaie zudem vandalensicher und lästige Aufkleber oder störende Farbspuren können leicht entfernt werden.

Bericht BR Abendschau vom 2. April 2019
0
1 Kommentar
Franz Knöferl
Franz Knöferl | 20.02.2019 | 18:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.