Ehrenamtliche Hornissen- und Wespenberater ernannt

Hornissen sind für die Natur sehr nützlich – beim Menschen aber nicht unbedingt beliebt, vor allem wenn sie ein Nest am Haus oder im Garten bauen. Da die Tiere streng geschützte Arten nach dem Bundesnaturschutzgesetz sind, dürfen sie nicht getötet werden und ein Nest darf nicht ohne weiteres entfernt werden.

Um betroffene Bürger zu beraten, Fragen zu beantworten und eventuell notwendige Maßnahmen – z.B. die Umsiedlung eines Hornissennests – einzuleiten, hat die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Pfaffenhofen vor kurzem sieben ehrenamtliche Hornissen- und Wespenberater ernannt. Zwei von ihnen – Dietmar Kliebe und Florian Trummer – sind für die Stadt Pfaffenhofen mit ihren Ortsteilen zuständig. Zu erreichen sind die Berater über die Naturschutzbehörde, Tel. 08441 27-309.

Da insbesondere Hornissen, aber auch viele Wespenarten, sehr friedliche und nützliche Insektenfresser sind, sei eine Entfernung der Nester in vielen Fällen nicht notwendig, erläutert die Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde in Pfaffenhofen, Anita Engelniederhammer.

Durch eine persönliche Beratung der Bürgerinnen und Bürger, gegebenenfalls auch vor Ort, soll erreicht werden, dass die Tiere nach Möglichkeit an ihrem Standort verbleiben können. Die neuen Hornissen- und Wespenberater werden die Untere Naturschutzbehörde bei dieser Beratungsaufgabe unterstützen. Dazu haben sie an einer Schulung teilgenommen. Zudem können sie größtenteils auf Erfahrungen aus der Imkerei zurückgreifen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.