Telekom optimiert Breitbandversorgung in Pfaffenhofen

Sie gaben den Start frei für das neue Glasfaser-Netz der Telekom in der Stadt Pfaffenhofen (von links): Maik Schwerdtner, stellvertretender Marktleiter von expert Pfaffenhofen, Telekom-Projektleiter Thomas Dirmaier, Bürgermeister Thomas Herker, der städtische Breitbandpate Christian Wilkendorf und Helmut Kiening vom Telekom-Vertrieb.
Schnelles Internet für alle ist das erklärte Ziel der Stadt Pfaffenhofen. Zur weiteren Verbesserung der örtlichen Versorgung hat die Deutschen Telekom in den letzten Monaten die Breitband-Versorgung optimiert und an vielen Stellen im Stadtgebiet Glasfaserkabel verlegt, um die Leitungen an die Verteilerkästen und damit näher an den Kunden bringen zu können.

Bis zum Jahresende sollen in den ausgebauten Bereichen in der Kernstadt insgesamt 9.800 Haushalte von Geschwindigkeiten bis zu 100 MBIT/s profitieren können und die Möglichkeit erhalten, sich an das schnelle Netz der Telekom anzuschließen. Interessenten können sich bei der Firma expert oder im Internet unter www.telekom.de/schneller informieren, was für sie möglich ist.

„Wir danken der Telekom für die gute Zusammenarbeit“, erklärte Bürgermeister Thomas Herker, „und freuen uns schon auf die nächste Erfolgsmeldung im kommenden Jahr, wenn auch die Ortsteile endlich schnelles Internet bekommen.“

Die aktuellen Fortschritte betreffen nämlich die Kernstadt, aber gleich im Anschluss sind die Ortsteile und Gewerbegebieten an der Reihe. Bis Ende August 2017 sollen auch sie in den Genuss schneller Internetverbindungen kommen, denn die Stadt Pfaffenhofen hat mit der Telekom Deutschland GmbH den Breitbandausbauvertrag „zu Planung, Errichtung und Betrieb eines Hochgeschwindigkeitsnetzes“ abgeschlossen. Darin ist die zeitnahe Bereitstellung von Breitband-Internetanschlüssen in den Gewerbegebieten und Ortsteilen geregelt. Nach Fertigstellung der vertraglich vorgesehenen Ausbauarbeiten können die Gewerbetreibenden und die Bürgerinnen und Bürger der Ortsteile über VDSL-Geschwindigkeiten mit bis zu 50 MBIT/s verfügen.
Nahezu alle bisher unterversorgten Bereiche können dann eine im Vergleich zum Jetztzustand deutliche Geschwindigkeitserhöhung verzeichnen. Anschließend wird nach einstimmigem Votum des Stadtrates für die wenigen Bereiche im Stadtgebiet (etwa 50 Einzelhaushalte und Weiler), die dann immer noch Geschwindigkeiten unter 16 MBIT/s aufweisen, ein weiterer Ausbauschritt im Rahmen des Breitbandförderprogrammes durchgeführt, um auch in den kleinsten Ortsteilen die Versorgungsqualität zu optimieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.