Stadtwerke verschicken Erhebungsbögen zur gesplitteten Abwassergebühr

Die Grundstücksflächen sind farbig markiert
Gesplittete Abwassergebühr
Stadtwerke Pfaffenhofen verschicken Erhebungsbögen
Grundstücksbesitzer können darin Versiegelungsart von Teilflächen prüfen.

Die Stadtwerke Pfaffenhofen verschicken in den nächsten Tagen sogenannte Erhebungsbögen. Darin sind versiegelte, teilversiegelte und unversiegelte Teilflächen von Grundstücken eingezeichnet und farbig markiert. Das ist wichtig für die gesplittete Abwassergebühr, die in 2018 kommt und zwischen Schmutz- und Niederschlagswasser unterscheidet. Denn für Niederschlags-wasser, das in unversiegelten Flächen versickert, fällt zum Beispiel keine Gebühr an. Grundstücksbesitzer können jetzt die Daten – gewonnen aus Luftaufnahmen aus dem Jahr 2015 – prüfen, ergänzen oder korrigieren. Das Ziel dabei: Mehr Umweltschutz und mehr Gerechtigkeit!

Ab 2018 unterscheidet das Kommunalunternehmen bei der Gebührenerhebung von Abwasser zwischen Schmutz-und Niederschlagswasser. Das war bisher anders, es gab nur eine Gebühr für Abwasser, berechnet nach dem Trinkwasserverbrauch. Die Kosten für Niederschlagswasser in der Kanalisation blieben dabei unberücksichtigt. Doch der Klimawandel belastet neben unserer Umwelt auch unser Kanalsystem. Das muss immer mehr Niederschlag in immer kürzerer Zeit bewältigen. Um der Gefahr von Überflutungen und dem Absinken des Grundwasserspiegels entgegenzuwirken, führen die Stadtwerke Pfaffenhofen die gesplittete Abwassergebühr ein. Das fordert auch der Gesetzgeber. Davon profitieren Grundstücksbesitzer, die Niederschlagswasser versickern lassen, statt es in das Kanalsystem einzuleiten. Das ist gerechter und besser für die Umwelt.

Vorteil und Faustregel bei der neuen gesplitteten Abwassergebühr: Je mehr Niederschlagswasser auf einem Grundstück im Erdreich versickert, umso weniger zahlt dessen Besitzer dafür. Und das zurecht: Wer Niederschlagswasser im natürlichen Wasserkreislauf belässt, entlastet auch die Kläranlage und reduziert damit automatisch die Kosten für die Wiederaufbereitung unseres Abwassers. Der Preis für Schmutzwasser, das aus Toiletten, Spülen oder Waschmaschinen in die Kanalisation fließt, wird künftig sogar niedriger sein. Die neue Gebühr für Niederschlagswasser, das nicht versickern kann, sondern im Abwasserkanal landet, wird dies dann ausgleichen, unter dem Strich bleiben die Einnahmen der Stadtwerke insgesamt aber gleich.

Wie viel Niederschlagswasser versickert, hängt von der Versiegelungsart ab: Um Informationen darüber zu erhalten, wo welche Flächen mit welchem Versiegelungsgrad auf einem Grundstück liegen, haben die Stadtwerke Pfaffenhofen im Jahr 2015 Luftbildaufnahmen erstellen lassen. Mit einer speziellen Kamera aufgenommen, zeigen diese Bilder, welche Flächen auf einem Grundstück komplett versiegelt, welche teilweise versiegelt sind, oder wo unversiegelte Rasenflächen liegen. Das ist wichtig. Denn die neue Niederschlagsgebühr richtet sich an zwei Kriterien aus: Einmal nach der Größe der Fläche und zum anderen nach ihrer Versiegelungsart.

In zwei Jahren kann sich auf einem Grundstück natürlich viel verändern: Ein Garten wurde umgestaltet, ein Carport gebaut oder eine Baustelle inzwischen fertiggestellt.

Deshalb verschicken die Stadtwerke Pfaffenhofen jetzt Erhebungsbögen – und zwar pro Grundstück jeweils einen. Wer also mehrere Grundstücke besitzt, bekommt auch mehrere Erhebungsbögen. Jeder Bogen enthält eine Zeichnung, in der einzelne Flächen des Grundstücks je nach Versiegelungsgrad eingefärbt sind.

Dabei werden drei Versiegelungsarten unterschieden:

• Unversiegelte Flächen
• Teilversiegelte Flächen
• Versiegelte Flächen

Wenn sich in den zwei Jahren seit der Erstellung der Luftaufnahmen eine Fläche vergrößert oder verkleinert hat, kann der Grundstücksbesitzer diese aktuellen Informationen direkt in den Erhebungsbogen eintragen. Beispielsweise wenn eine Fläche in 2015 noch versiegelt war und mittlerweile dort Rasen angelegt wurde, also eine unversiegelte Fläche daraus geworden ist.

Die Stadtwerke Pfaffenhofen schreiben auch bei diesem Thema Service groß:
Mit jedem Erhebungsbogen erhalten die Grundstücksbesitzer eine Broschüre, die über die gesplittete Abwassergebühr genau informiert und Tipps zum Ausfüllen, Ergänzen und Korrigieren des Erhebungsbogens gibt.

Und für den, der Fragen hat, sind die Stadtwerke-Mitarbeiter natürlich gerne da – am Telefon unter 08441-4052-0 oder im Kundencenter in der Michael-Weingartner-Straße 11.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.