Gartenamtsleiter aus ganz Bayern besichtigen Pfaffenhofen

Mario Dietrich zeigt 16 Gartenamtsleitern die Grünanlagen der Stadt
GALK – Diese Abkürzung steht für „Deutsche Gartenamtsleiterkonferenz.“ So heißt ein Zusammenschluss der kommunalen Grünflächenverwaltungen in ganz Deutschland. Die GALK unterstützt den Deutschen Städtetag über die Fachkommission Stadtgrün in seinen Aufgaben. 16 bayerische Vertreter dieses Fachgremiums hat der Teamleiter Grünanlagen bei den Stadtwerken, Mario Dietrich, jetzt empfangen und diesen Besuchern die neu angelegten Trockenstaudenbeete im Stadtgebiet gezeigt und erklärt. Das Interesse der Fachleute war groß. Der Teamleiter zeigte den Experten, wie die Stadt Artenschutz und Stadtbegrünung miteinander verbindet. Bürgermeister Thomas Herker betonte bei dieser Gelegenheit, dass Pfaffenhofen zwar für ein eigenes Gartenamt noch zu klein sei, aber mit Mario Dietrich ein engagierter Fachmann diesen Aufgabenbereich bereits erfolgreich betreut. Vor dieser Führung hatten die Vertreter der GALK die Gartenschau Natur in Pfaffenhofen besichtigt und waren beindruckt, wie nachhaltig auch diese Anlagen angelegt wurden.
Stadtgrün ist als kommunale Aufgabe langfristig ausschlaggebend, um den Klimawandel in den deutschen Städten abzufedern. Deshalb plant der Stadtrat Pfaffenhofen momentan einen eigenen Beschluss zum Klimaschutz, Artenschutz und Erhalt der Biodiversität. Besonderen Wert legen die Stadtwerke darauf, dass Bienen und andere Insekten im Stadtgebiet genug Nahrung finden. Denn als Bestäuber sorgen diese Tierchen dann im Stadtgebiet für mehr Pflanzenvielfalt, die dann wieder ein größeres Nahrungsangebot nach sich zieht.
Dies gelingt nur im Miteinander mit den Bürgern, die darüber auch gut informiert werden müssen. Mario Dietrich bereitet Pfaffenhofen momentan nicht nur auf das künftige Klima vor, er klärt die Bevölkerung auch gerne über seine Arbeit auf. Am Abend vor dem Besuch der GALK hat Dietrich zusammen mit dem Referenten für Grünanlagen im Stadtrat, Manfred „Mensch“ Mayer und dem staatlich geprüften Techniker für Garten- und Landschaftsbau, Nikolaus Buhn, eine Informationsveranstaltung im Rathaus abgehalten. Dabei konnten die Bürger unter anderem erfahren, dass im Stadtgebiet an exponierten Stellen 10 Prozent der Grünflächen mit aufwendigen Sommerblumen bepflanzt sind. In diesem Sommer haben die Stadtwerke bereits 22 Gießeinsätze geleistet. Dabei mussten die Sommerblumen am Kreisverkehr an der Scheyerer Straße jedes Mal frisch bewässert werden, die Trockenstaudenbeete gegenüber nur ganze zwei Mal. Daran lässt sich Nachhaltigkeit konkret erkennen und sogar in Liter messen. Bei einem Einsatz werden bis zu 15.000 Liter Wasser verbraucht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.