Tobias Rottmaier zweifacher Vereinsmeister

v.l.n.r.: stellv. Abteilungsleiterin Eva Bouwmans, Rainer Hoffmann, Tobias Rottmaier, Maximilian Pflügler, Abteilungsleiter Heinz Wohlers
  Bei den diesjährigen Vereinsmeisterschaften der Tischtennisabteilung des MTV Pfaffenhofen wurde der Sieger seiner Favoritenrolle gerecht. Tobias Rottmaier schnappte sich nach einem bereits verloren geglaubten Finale doch noch die Krone und zwang den sensationell aufspielenden Rainer Hoffmann in einem Best-Of-Seven-Match in die Knie. Für Rottmaier war es der zweite Titel an diesem Tag, denn an der Seite von Mahdi Shefaati konnte er zudem die Doppel-Konkurrenz für sich entscheiden und den traditionell am Heilig-Drei-Königs-Tag ausgetragenen Meisterschaften seinen Stempel aufdrücken.

Nach der Begrüßungsrede von Abteilungsleiter Heinz Wohlers übernahm Hoffmann die Turnierleitung und teilte die insgesamt 18 Teilnehmer in zwei in etwa gleichstarke 9er-Gruppen, aus denen die besten Vier ins Viertelfinale vorrückten. Während in Gruppe A die großen Überraschungen ausblieben und sich Patrick Lengfeld, Christian Bolzer, Achmed Saiti, sowie Rainer Bouwmans den Einzug in die Runde der letzten Acht sicherten, sorgte Hoffmann in Gruppe B für Aufsehen. Glatt in drei Sätzen bezwang der Kapitän der dritten Herrenmannschaft Rottmaier und setzte ein dickes Ausrufezeichen. Den Gruppensieg sicherte sich dadurch Pflügler vor Rottmaier und Hoffmann, die alle mit 5:1-Siegen die Vorrunde abschlossen. Den letzten freien Platz für das Viertelfinale schnappte sich Wohlers.

Pflügler (gegen Bouwmans), Rottmaier (gegen Saiti) und Lengfeld (gegen Wohlers) blieben auf dem Weg ins Halbfinale ohne Satzverlust, während Hoffmann und Bolzer über die volle Distanz gingen. Abermals war „Hoffi“ sensationell unterwegs, zwang den Pressewart der achtzehn62er mit 11:8 im Finaldurchgang in die Knie und war nun „on fire“.

Als nächstes bekam dies Pflügler in der Runde der letzten Vier zu spüren, gegen den Hoffmann in der Vorrunde noch den Kürzeren zog. Der heutige Turnierleiter überrollte seinen jungen Kontrahenten überraschend deutlich mit 3:0 und hatte nun die Chance erstmals Vereinsmeister zu werden. Im zweiten Halbfinale setzte sich Rottmaier erwartungsgemäß in vier Sätzen gegen Lengfeld durch und wollte sich nun für die Vorrundenniederlage revanchieren.

Nach gewonnenem ersten Satz sah auch alles nach einem Sieg des Favoriten aus, doch Hoffmann spielte in der Folge erneut bärenstark und holte sich mit drei Satzgewinnen in Folge die scheinbare Vorentscheidung im Finale, das im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen wurde. In einer spektakulären Partie, geprägt von sensationellen Ballwechseln, sollte sich das Blatt jedoch ein weiteres Mal wenden. Rottmaier stellte sich mit zunehmender Spielzeit immer besser auf die „Killer-Noppe“ seines Gegenübers ein und glich nach Sätzen aus, wodurch die Entscheidung im siebten Satz fallen musste. In diesem erwischte Rottmaier den besseren Start, was am Ende ausschlaggebend war und den Siebensatzerfolg mit 11:8 für den Topfavoriten bedeutete. Im kleinen Finale behauptete sich Pflügler in vier Sätzen gegen Lengfeld und sicherte sich den letzten verbleibenden Platz auf dem Siegerpodest.

Bereits vor den Einzeln wurden die Vereinsmeister im Doppel ausgespielt. Dabei setzte sich das Duo Rottmaier/Shefaati im Finale gegen Patrick Lengfeld und Thomas Pögl knapp in fünf Sätzen durch. Den dritten Rang erreichte Bernhard Kaser an der Seite von Marc Rieger, die im kleinen Finale gegen Rainer Bouwmans und Theo Blaschka das bessere Ende für sich hatten.

Ein großer Dank geht an die reibungslose Turnierleitung durch Rainer Hoffmann, die in Person von Heinz Wohlers durchgeführten Turniervorbereitungen und die wie immer vorzügliche Verpflegung durch Eva Bouwmans. Aber insbesondere auch an alle Teilnehmer und Zuschauer, die zu einem gemütlichen Beisammensein beigetragen haben.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.