Projektsteuerung und Zeitplan für Hallenbad-Neubau vorgestellt

So soll es einmal aussehen: der Hallenbad-Neubau (rechts) und links daneben die bereits fertiggestellte Dreifachturnhalle
Der Hallenbad-Neubau im Pfaffenhofener Schulzentrum ist bekanntlich beschlossene Sache. Mit der Projektsteuerung hat der Stadtrat in seiner März-Sitzung die Constrata-Ingenieur-Gesellschaft aus Bielefeld beauftragt. Deren Geschäftsführer Jens-Wilhelm Brand informierte den Stadtrat nun in der Sitzung am 6. April über die nächsten Schritte auf dem Weg zum Neubau und erläuterte den Zeitplan, der von den Stadträten zustimmend zur Kenntnis genommen wurde.

Als erstes müssen das Bebauungsplanverfahren sowie ein Verkehrs- und ein Immissionsschutz-Gutachten eingeleitet werden. Dann gilt es ein Raumprogramm zu erstellen und das Planer-Team zu vervollständigen. Für die Realisierung des Projekts ist folgender Rahmenterminplan vorgesehen: Die vorbereitenden Arbeiten sollen 2018 durchgeführt werden, sodass der eigentliche Baubeginn im Frühjahr 2019 erfolgen kann. Die Fertigstellung des neuen Familienbades ist für September 2020 geplant.

In der Arbeitsgruppe Hallenbad werden vier Mitglieder des Stadtrates mitarbeiten. Dafür wurden folgende Stadträte aus den Fraktionen benannt: Badreferentin Brigitte Axthammer (CSU), Julia Spitzenberger (SPD), Albert Gürtner (FW) und Reinhard Haiplik (GRÜNE/ödp).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.