Kleine Klimaschützer unterwegs

Waldtag in der Kita St. Elisabeth
 
Besuch der Kita Ecolino im Wertstoffhof

Klimaschutz-Gutscheine der Stadt Pfaffenhofen ermöglichen tolle Bildungsprojekte

Im Februar dieses Jahres vergab die Stadt Pfaffenhofen erstmals die so genannten „Klimaschutz-Gutscheine“. Schulklassen und Kindertagesstätten bzw. Kindergartengruppen konnten sich mit einem eigenen Projekt um die finanzielle Projektunterstützung in Höhe von bis zu 500 Euro bei der Stadt bewerben. Mit dem Fördergeld werden beispielsweise Exkursionen oder Umweltbildungsprojekte finanziert.

Vier Einrichtungen nahmen die Klimaschutz-Gutscheine in Höhe von jeweils 500 Euro in Anspruch, um ihre Klimaschutzprojekte zu realisieren: die Kindertagesstätte St. Elisabeth, die Kindertagesstätte Ecolino, die Mittelschule Pfaffenhofen und die Grundschule Niederscheyern.

Die Klimaschutz- Projekte
Ausgehend von ihrem Slogan „Spielend lernen – mitten in der Stadt, nah an der Natur“ organisierte die Kita St. Elisabeth so genannte „Waldtage“. Damit sollte den Kindern eine alternative Möglichkeit geboten werden, andere Natur- und Lebensräume kennenzulernen. An den Waldtagen trafen sich die Kinder in der Kita und starteten dann gemeinsam mit den Erzieherinnen zu einem halbtägigen Ausflug in den Wald. Dort konnten sie spielend die Natur, Pflanzen und Tiere erleben, ihre Motorik verbessern sowie ihren Wortschatz erweitern. Durch die Klimaschutz-Gutscheine wurden die Buskosten zu mehreren Ausflügen im Frühjahr und Herbst gedeckt.

Die Kita Ecolino startete unter dem Titel „Was passiert mit meinem Apfelputz?“ ein mehrschichtiges Projekt aus Sachgesprächen, Spielen, Plakatgestaltungen, Ausflügen und Bauaktionen, um den Kindern das Thema Kompostierung bzw. Reststoffverwertung näher zu bringen. Durch den Klimaschutz-Gutschein konnten die Kosten für einen Komposter, eine „Wurmkiste“, Bücher sowie die Buskosten für kleine Ausflüge weitgehend gedeckt werden.

Im Rahmen der Multivisionsshow „REdUCE“ erörterten insgesamt acht Klassen an der Mittelschule Pfaffenhofen ihren ökologischen Fußabdruck. Die Schüler setzten sich mit den Themen „Konsumgesellschaft“, der weltweit ungleichen Verteilung von Ressourcen, der globalen Umweltverschmutzung, Recycling und Ökobilanzen auseinander.

Dritt- und Viertklässler der Grundschule Niederscheyern nahmen im Juli an der Umweltwoche des Zentrums für Umwelt und Kultur Benediktbeuern (ZUK) teil. Die Umweltwochen bieten Kindern ab sechs Jahren die einzigartige Möglichkeit, eine Woche lang die Natur intensiv auf vielfältigste Art und Weise durch Spiele, Abenteueraktionen, eigenes Entdecken und Erforschen sowie reflektierende Gespräche zu erleben. Sie nehmen unter anderem an einem Öko-Quiz, Moorexkursionen oder Vogelbeobachtungen teil und besuchen die Energiewerkstätten. Durch die Klimaschutz-Gutscheine konnte ein Teil der Projektkosten gedeckt werden.

Ein weiterer Klimaschutz-Gutschein für die Grundschule Niederscheyern floss in die Einrichtung eines Wasser- und Feuchtbiotops auf dem Schulgelände ein.

Klimaschutzgutscheine werden auch 2017 vergeben
Die Klimaschutz-Gutscheine sollen laut städtischem Klimaschutzmanager André Adler auch im nächsten Jahr vergeben werden. Für die Bewerbung ist das geplante Projekt kurz zu umschreiben und der Zusammenhang mit dem Thema Klima- bzw. Umweltschutz darzulegen. Ebenfalls erforderlich ist eine kurze Schätzung der Projektkosten. Einrichtungen, die 2016 Gutscheine erhielten, sind erneut antragsberechtigt.

„Ich rufe alle städtischen Kindergärten, Kindertagesstätten sowie Schulen auf, diese Fördermöglichkeit auch im nächsten Jahr wieder in Anspruch zu nehmen, um Kindern durch spannende Projekte und Exkursionen das wichtige Thema Klima- und Umweltschutz nahe zu bringen“, sagt der städtische Klimaschutzmanager André Adler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.