Eine Welt Laden Pfaffenhofen Pirapora

Das ehrenamtliche Team des Eine Welt Ladens
 
Das Marktstand Team
Pfaffenhofen an der Ilm: "Eine Welt Laden Pirapora" | „Pirapora“ ist der Name einer Quelle im Nordosten Brasiliens, in der Nähe der Stadt Pedro II, dem Arbeitsbereich unseres langjährigen Projektpartners, des Basisbildungszentrums Mandacarú. Die Quelle war lange ungepflegt und vermüllt. Sie wurde auf Initiative der Anwohner in Eigenarbeit wiederhergestellt, gereinigt und zu einem neuen Begegnungszentrum gemacht.

Vom Tapeziertisch zum Ladengeschäft:
Seit 1993 besteht der Verein „Eine Welt Laden Pirapora e.V.“. Anfänglich wurden auf einem Tapeziertisch auf dem Wochenmarkt Waren aus fairem Handel verkauft. In den Anfangsjahren des fairen Handels stand ausschließlich der Solidaritätsgedanke im Vordergrund, weshalb der Nicaragua-Kaffee vom Kabarettisten Michael Eberle leider zu Recht mit dem Etikett „magenbeizend“ versehen wurde.

Inzwischen hat sich viel geändert:
Fair gehandelter Kaffee ist auch im Supermarkt zu finden, die nicaraguanischen Kaffeebauern haben ihren Kaffee zu einem biologisch angebauten Spitzenprodukt veredelt, und man kann in den Eine Welt Läden auch einfach einen Kaffee kaufen, ohne sich vorher einen halbstündigen Vortrag über die unterdrückten Kleinbauern anhören zu müssen.

Natürlich bleiben wir weiter unseren Zielen verbunden:
Wir verkaufen Waren aus fairem Handel und informieren darüber.
Fairer Handel bedeutet für Kleinbauern und Kleinhandwerker ein Arbeiten und Produzieren unabhängig vom Diktat der Großkonzerne und des Weltmarktes. Die Großhändler des fairen Handels garantieren faire Preise, die über dem Weltmarktniveau liegen und bieten langfristige Handelsbeziehungen. Dafür bilden die Produzenten Genossenschaften und investieren einen Teil des Mehrverdienstes in Bildungs- und Gesundheitsprojekte. Und wir Kunden bereichern uns nicht ungerechtfertigt, weil wir nicht billigen Kaffee auf Kosten von anderen trinken.

Wenn Sie unseren Verein unterstützen wollen, können Sie dies als aktives Mitglied (10,- € Jahresbeitrag) oder als Fördermitglied (30,- € Jahresbeitrag) tun. Die Mitgliederversammlung entscheidet jährlich über die Verwendung unseres erwirtschafteten Gewinns.

Das sind unsere derzeitigen Projektpartner:
Das Bildungszentrum Mandacarú in Pedro II im Nordosten Brasiliens arbeitet an der Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von kleinbäuerlichen Familien in der Halbtrockenzone. Mit unseren Spenden wird seit Jahren ein Agraringenieur beschäftigt, der hilft, mit traditionellen Mitteln die Anbaumethoden zu verbessern, um die Landwirtschaft trotz der Dürre rentabel zu halten. Dafür wurden Kooperativen gegründet, um die Vermarktung der Produkte zu verbessern. Um die Regenfälle von Januar bis April zu nutzen, wurden im Jahr 2010 700 Zisternen gebaut. Der Kindergarten Asa Branca wird seit vielen Jahren vom Kindergarten St. Michael in Pfaffenhofen unterstützt. Das Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen unterstützt die Ökoschule Tomas a Kempis, die zusätzlich zur regulären Schulbildung spezielle Kenntnisse in Landwirtschaft und Viehzucht für die Trockenzone vermittelt.
Es besteht guter Kontakt nach Brasilien. Mehrere Schüler des Schyren-Gymnasiums waren schon als Praktikanten in Pedro II. Immer wieder kommen Mitarbeiter/innen von Mandacarú zu Informationsveranstaltungen nach Pfaffenhofen.

RIBA ist die Abkürzung von Recycling Initiative Bais City und hat sich mit farbenfrohen großen und kleinen Taschen aus Saftpackerln einen Namen gemacht. Müllreduzierung und eine clevere Geschäftsidee brachte das Projekt auf den Weg, das von unserem Vereinsmitglied Mario Dietrich in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Entwicklungsdienst betreut wurde. Seit 2009 wurde ein Schweinezuchtbetrieb aufgebaut, der außerdem ökologische Vorbildfunktion hinsichtlich Kompostierungsanlage und Regenwassernutzung besitzt.
RIBA gehört zu Maninoy e.V., ein Verein, der Ausbildungspatenschaften an Mitarbeiterkinder von RIBA vermittelt, die sich sonst eine Schulbildung für ihre Kinder nicht leisten könnten. Mit unseren Spenden wird ein kulturpädagogisches Förderprojekt für die Schüler aus dem Patenschaftsprogramm finanziert und ein Aufforstungsprojekt betreut.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.