Ausgezeichnet!

Die geehrte Sandra Lob mit Landrat Martin Wolf und Roland Dörfler, 3. Bürgermeister der Stadt Pfaffenhofen (Foto © Paul Ehrenreich)
Pfaffenhofen: Tierherberge | Einmal jährlich ehrt der Landkreis Pfaffenhofen besonders engagierte, langjährige Ehrenamtliche. In diesem Jahr unter anderem: Sandra Lob vom Tierschutzverein Pfaffenhofen und Umgebung.

Lob wurde für ihr 20-jähriges aktives Engagement für den Tierschutz ausgezeichnet mit einer Urkunde, einer namensgravierten, gläsernen Vase, nicht zuletzt mit der Ehrennadel des Landkreises in Bronze.

Sandra Lob hat in früheren Interviews häufig beteuert, sie habe nicht selten geweint in diesen 20 Jahren – allerdings zu gleichen Teilen aus Freude, Trauer und Wut. „In diesen zwanzig Jahren habe ich viele Menschen kennen gelernt, kommen und gehen sehen. Die ihre Tiere auf irgendwelcher Weise entsorgt oder mit großen Leid verbunden abgeben haben müssen. Und viele Tiere, die schwer krank oder verkrüppelt zu uns gekommen sind und die wir aufpäppeln konnten; andere, die wir verloren haben, weil sie so misshandelt oder unterernährt waren, dass wir sie nicht mehr retten konnten. Unglaublich viel Schönes war dabei, aber auch Dinge, die mich sehr traurig gemacht haben. Darunter manches, das Spuren bei mir hinterlassen hat. Trotzdem möchte ich allen danken, die mich auch ertragen haben müssen – und es immer noch müssen! Allen voran meinen drei Töchtern und meiner Familie, die viele Stunden auf mich verzichten mussten."

Landrat Martin Wolf, der die Ehrungen der über 30 ausgezeichneten Personen vornahm: „Ehrenamt ist anstrengend. Natürlich weiß ich, dass bei jedem einmal die Zeit kommt, wo er denkt, 'Ich mag nicht mehr, jetzt schmeiße ich hin!' Am anderen Tag stehen er oder sie wieder auf der Matte. Pünktlich, wie immer. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind zwei jener Eigenschaften, die alle Ehrenamtlichen eint.“ Dazu komme bei fast allen Bescheidenheit: Wenn die Vorgeschlagenen erführen, dass sie vorgeschlagen wurden, komme fast reflexartig „ach nein, ich doch nicht.“ Ehrenamt, so der Landrat abschließend, sei aber auch anstrengend für die Familien, die den Partner häufig entbehren müssten, weil der auch am Wochenende seinem „Hobby“ nachgehe. Wolf augenzwinkernd: „Glauben Sie es mir: Diejenigen Ehen, bei denen ein Partner häufig unterwegs ist, sind die schlechtesten nicht!“

Glückwunsch, Sandra Lob!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.