Literaturtage gestartet – und schon geht’s weiter!

Bei der Auftaktlesung der Pfaffenhofener Literaturtage am Donnerstagabend im Festsaal des Rathauses: Kulturreferent Steffen Kopetzky (links) und Autor Christoph Peters
Mit einer Lesung aus seinem Buch „Selfie mit Sheikh“ gestaltete Christoph Peters am Donnerstagabend den Auftakt der Pfaffenhofener Literaturtage. Mit vier weiteren Lesungen von vier völlig unterschiedlicher, aber allesamt hochinteressanten Autoren geht es an diese Wochenende auf der „Pfaffenhofener Lesebühne“ Schlag auf Schlag weiter.

Die Auftaktlesung von Christoph Peters aus seinem neuen, bei Luchterhand erschienen Erzählband „Selfie mit Sheikh“ wurde vom Pfaffenhofener Kulturreferenten und Schriftsteller Steffen Kopetzky moderiert. Er stellte mit seiner Moderation und seinen Fragen den Autor Christoph Peters, dessen Erlebniswelten und Werk in einen für die Zuhörer nachvollziehbaren Kontext. Im Anschluss an die Lesung signierte Christoph Peters seine Bücher für die interessierten Besucherinnen und Besucher.

Die neuen Geschichten in Christoph Peters neuem Erzählband spielen teils in Deutschland, teils in Ländern des Nahen und Mittleren Ostens, die der Autor in den vergangenen Jahren intensiv bereist hat: in Pakistan, Ägypten, Saudi-Arabien oder der Türkei. Sie machen die manchmal unergründliche, manchmal verstörende, bisweilen komische und gelegentlich auch überraschend vertraute Welt jenseits des Abendlands unmittelbar erlebbar.

Zwei Erzählungen hat Christoph Peters in seiner Lesung im Festsaal des Rathauses herausgegriffen, zuerst „Grüße von Yunus“ und danach „Rote Zone“. In „Grüße von Yunus“ stolpert und mäandert ein gewisser Wolfgang Janssen ziel-, rast- und orientierungslos durch Istanbul, während die vielfach auf ihn einprasselnden Eindrücke ihn fast aus dem Gleichgewicht bringen. In „Rote Zone“ bringt das – dort verbotene – Fotografieren den Protagonisten in allergrößte Bedrängnis, und er sieht sich vielfältigen Repressalien ausgesetzt.

Die nächsten Termine der Literaturtage vom 20. bis 22. Oktober:
Sabine Bode, „Das Mädchen im Strom“: Die Kölner Bestsellerautorin Sabine Bode stellt am Freitag, 20. Oktober, um 20 Uhr im Festsaal des Rathauses ihr neues Buch und damit ihren ersten Roman vor.

Sina Trinkwalder, „Im nächsten Leben ist zu spät“: Ärmel hochkrempeln, Probleme lösen, glücklich sein: Die Augsburger Unternehmerin Sina Trinkwalder präsentiert ihr neues Buch am Samstag, 21. Oktober um 16 Uhr im Theatersaal im Haus der Begegnung.

Lenz Prütting, „Versuch, ein Leben zu verstehen. Mein Vater im Dritten Reich“: Die vierte Lesung der Literaturtage verspricht eine spannende und sehr persönliche Auseinandersetzung mit dem Leben und Denken eines überzeugten Nationalsozialisten vor dem Hintergrund eines unrühmlichen Kapitels deutscher Geschichte. „Versuch, ein Leben zu verstehen. Mein Vater im Dritten Reich“ hat Lenz Prütting sein bisher noch nicht veröffentlichtes Buch betitelt, aus dem er am Sonntag, 22. Oktober um 15 Uhr in Göbelsbach liest.

Martin Walker, „Grand Prix“: Der Bestsellerautor Martin Walker, dessen „Bruno“-Romane internationale Erfolge sind, stellt sein neues Buch zum Abschluss der Literaturtage am Sonntag, 22. Oktober um 20 Uhr im Festsaal des Rathauses vor. Die deutsche Übersetzung von Michael Windgassen wird der Pfaffenhofener Schauspieler Markus Boniberger lesen.

Es gibt noch Karten
Die Lesung von Lenz Prütting ist bereits ausverkauft. Karten für alle anderen Lesungen gibt es im noch im Vorverkauf und auch an der Abendkasse. Im Vorverkauf kosten die Karten jeweils 10 bzw. ermäßigt 8 Euro. An der Tages- bzw. Abendkasse kostet der Eintritt 12 bzw. ermäßigt 10 Euro. Der Vorverkauf läuft beim Pfaffenhofener Kurier, bei Elektro Steib, beim intakt Musikinstitut sowie online unter www.okticket.de. Das detaillierte Programm mit allen Informationen findet man auf www.pfaffenhofen.de/lesebuehne.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.