Besucheransturm und volles Programm bei der Langen Nacht der Kunst und Musik

  Es war ein großartiger Abend! Die Lange Nacht der Kunst und Musik lockte am Freitag rund 8.000 gut gelaunte Menschen in die Pfaffenhofener Innenstadt, und sie erlebten Kunst, Musik und ein buntes Unterhaltungsprogramm an allen Ecken. Auch das Wetter spielte mit, die Gewitter zogen vorbei, und so wurde die Veranstaltung zum rundum gelungenen Höhepunkt des Pfaffenhofener Kultursommers.

In der ganzen Innenstadt war an diesem Abend für jede Menge Abwechslung gesorgt und da hatten große und kleine Besucher die Wahl zwischen vielfältigen Aktivitäten, Darbietungen und Konzerten. Mit Livemusik der unterschiedlichsten Stilrichtungen sowie Tanzdarbietungen auf mehreren Bühnen, diversen Kunstausstellungen und Kunstaktionen sowie Stelzengehern und Straßencomedy, Streetfood-Markt und Straßenflohmarkt war überall in der Stadt etwas geboten.

Für die Kleinen gab es ein tolles Kinderprogramm auf dem Hauptplatz samt Kinderzirkus, Kinderschminken, mehreren Hüpfburgen und Riesenrutsche. Hinzu kam das Programm auf der Kinderbühne in der Frauenstraße, sodass junge Familien mit Kindern an diesem Abend viel Spaß hatten.

Sehr unterhaltsam waren auch die Auftritte des Jongleurs und Artisten NilyNils. Er war kurzfristig für seinen Kollegen Mad Hias eingesprungen, entpuppte sich dann aber als absolut erste Wahl. Mit seiner gekonnten Jonglage auf dem Hoch-Einrad und seiner amüsanten Moderation brachte er die Zuschauer zum Staunen und nicht zuletzt zum Lachen.

Nicht zu vergessen natürlich die Kunstausstellungen und -aktionen, die für die Nacht namensgebend sind: Alle großen Ausstellungsorte wie die Kunsthalle, die Städtische Galerie, die Galerie im Rathaus oder das Kreativquartier glänzten mit schönen Ausstellungen und die Kunstwerke des Kulturwegs waren an diesem Abend festlich illuminiert. Darüber hinaus waren viele kleine Kunsthighlights geboten: Die Galerie Manfred am Hofberg öffnete zum ersten Mal ihre Pforten mit einer sehenswerten kleinen Ausstellung von Nicolas Confais und Philipp Brosche, Walter Heidenreich zeigte seinen neuen Arbeiten bei Holzböden Schindlbeck, und im Hofberg stellte Klaus Weidinger einen Querschnitt seiner Bilder aus.

Etwas Besonderes waren aber auch die Kunstaktionen an diesem Abend. Philipp Brosche brachte zusammen mit Wacky Singer die Kunsthalle mit einer spektakulären Klangperformance zum Klingen, die Augsburger Graffiti-Künstler BRNZN und Raos bemalten den Kubus am Hauptplatz in ihrem ganz eigenen wilden Stil. Und die Lutz-Stipendiatin Marie-Alice Schultz lud zur besinnlichen Performance „Meteoriten-Miniaturen“ zwischen Kunst und Literatur, bei der sie eigene Zeichnungen an die Decke des Flaschturm-Torbogens projizierte und Texte dazu las. Ein erstaunliches Detail, das für viel Gesprächsbedarf, aber auch für eine ganz besondere Atmosphäre sorgte: Die Besucher und Passanten mussten die Schuhe ausziehen, wollten sie durch den Torbogen.
So war auch für Kunst-Freunde bei der Langen Nacht der Kunst und Musik ein außergewöhnlich dichtes Programm geboten.

Alles in allem war es ein fantastischer Sommerabend, wie er schöner kaum hätte sein können. Da hat sich die viele Arbeit für den städtischen Kulturmanager Sebastian Daschner und sein Team gelohnt und auch die vielen beteiligten Geschäfte und Gastronomen dürften hochzufrieden sein. Übrigens: Wer am Freitagabend nicht das ganze Programm geschafft hat, sich aber für Kunst interessiert, kann die Ausstellungen in der Kunsthalle, im Rathaus, in der Städtischen Galerie im Haus der Begegnung sowie im Kreativquartier auch in den nächsten Tagen noch besuchen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.