AWO Kreisverband Pfaffenhofen – Ausstellung über das Leben und Wirken der Marie Juchacz

Nächster Termin: 22.11.2017 18:30 Uhr

Wo? Rathaus, Hauptplatz 1, 85276 Pfaffenhofen an der Ilm DE
Marie Jucharcz (Foto: Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung)
Pfaffenhofen an der Ilm: Rathaus | Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Pfaffenhofen / Ortsvereine Geisenfeld, Pfaffenhofen und Wolnzach zeigt im Rathaus der Stadt Pfaffenhofen die Wanderausstellung über das Leben und Wirken der Marie Juchacz (1879-1956).

Marie Juchacz hat einen bedeutenden Platz in der deutschen Geschichte. Ihre Errungenschaften liegen im Kampf um die Gleichstellung der Frauen, das Frauenwahlrecht und weitere sozialpolitische Bereiche. Sie war die erste Frau, die in einem deutschen Parlament das Rednerpult betrat. Am 13. Dezember 1919 gründete sie die Arbeiterwohlfahrt. Mit ihrem nahezu 100-jährigen Bestehen zählt die AWO zu den ältesten Wohlfahrtsverbänden in Deutschland.
Die Wanderausstellung wirft einen Blick auf das politische Wirken Marie Juchacz und ist somit ein Spiegel auf die Entstehungsgeschichte der Arbeiterwohlfahrt, sowie der Deutschen Geschichte von der Weimarer Republik bis in die Nachkriegszeit. Zahlreiche Fotografien und Dokumente illustrieren das Leben und Schaffen Marie Juchacz. Ergänzt wird die Ausstellung durch detaillierte Informationstafeln.
Anlass für die Wanderausstellung ist die Wiedergründung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) vor 70 Jahren im Landkreis Pfaffenhofen; dies gilt für den Kreisverband Pfaffenhofen sowie für die Ortsvereine Geisenfeld, Wolnzach und Pfaffenhofen.

Die Ausstellung bildet den Rahmen für die am 11. November 2017 um 14.00 Uhr im Rathaussaal stattfindende Festveranstaltung des AWO Kreisverbandes mit einem entsprechenden Rahmenprogramm. Den Festvortrag wird der Landesvorsitzende der AWO Bayern Herr Prof. Dr. Thomas Beyer halten.
Die Vernissage findet am 3. November, 18.30 Uhr im Foyer des Rathauses statt, bei der die Präsidentin der AWO Oberbayern Frau Nicole Schley anwesend sein wird. Daraufhin ist die Ausstellung bis einschließlich 8. Dezember zu sehen und kann zu den regulären Öffnungszeiten des Bürgerbüros besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.
Darüber hinaus ist die Ausstellung am Dultsonntag, den 5. November 2017 (Martinidult) ebenfalls geöffnet.
Die Vernissage wie auch die Festveranstaltung sind öffentlich.

Öffnungszeiten:
Montag von 8.00 bis 16.00 Uhr
Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag von 7.00 bis 18.00 Uhr
Jeden 1. und 3. Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.