Stadtwerke ermöglichen Max Birkl Wandmalerei für Natur in Pfaffenhofen

Betonmauer als Leinwand: Stadtwerker bauen Gerüst für Künstler
Das spanische Wort „Murales“ bezeichnet Wandmalereien mit nationalen, sozialkritischen und historischen Inhalten. Ihren Ursprung hat diese Kunstform in der Mexikanischen Revolution. Dort wurden Hauswände mit großflächigen Bildern bemalt. Doch wer sagt, dass Murales nur an Hauswänden gut aussehen? Wer sagt, dass es immer politische Inhalte sein müssen, die dort gezeigt werden? Eine graue Betonwand am Wehr der Ilm wird gerade von einem Künstler aus Augsburg bemalt. Seine Motive? Tiere, die in diesem Fluss leben. Allerdings bis zu zehn Mal größer als sie in der Natur vorkommen. Besonders auffällig: Ein Wesen, das aussieht, wie ein Dinosaurier aus grauer Vorzeit. Doch dieses Tier lebt tatsächlich in der Ilm, im Hier und Jetzt. Es ist ein Kammmolch. Überdimensional gemalt auf eine Mauer im Fluss, vor den Augen der Gartenschaubesucher.
„Natürlich habe mich vorher genau informiert, wie die Tiere aussehen,“ erklärt Künstler Max Birkl. Der erfolgreiche junge Mann hat sich schon international einen Namen gemacht und ist auch in Pfaffenhofen kein Unbekannter. Denn von ihm stammt auch der riesige Fisch und die beiden Totenköpfe, zu sehen auf einer kompletten Hausfront in der Frauenstraße: „Quod sumus, hoc eritis“ heißt dieses Werk. Latein für „Was wir sind, werdet ihr sein.“ Ein Kunstwerk, das an die Vergänglichkeit allen Lebens erinnert. Tiermotive finden sich in vielen Kunstwerken, die Max Birkl geschaffen hat.
Insgesamt elf verschiedene tierische Flussbewohner wird der Künstler am Wehr der Ilm darstellen: Einen Flusskrebs, einen Eisvogel, eine Köcherfliege, eine Elster und ein Kammmolch sind dort schon zu sehen. Danach entstehen noch Marder, Barbe, Bachstelze, Graureiher, Gelbbauchunke und eine Schlange. „Ich weiß noch nicht genau, ob es eine Blindschleiche wird oder eine Wasserschlange. Wahrscheinlich Letzteres,“ erklärt Max Birkl gegenüber den Stadtwerken. Die Idee zu den überdimensionalen Flussbewohnern stammt vom Geschäftsführer der Gesellschaft Natur in Pfaffenhofen, Walter Karl. Kulturmanager Sebastian Daschner hat die Realisation kuratiert. Die Bilder sind bewusst in Grautönen gehalten, im Kontrast zum Rostrot am Wehr und dem Grün am Ufer. Die Stadtwerke schließlich haben das Gerüst aufgebaut, auf dem Max Birkl seine Arbeit macht: “Ich steh so etwa zwölf Stunden an der Wand, das ist anstrengend, weil man meist über Kopf arbeitet.“ Die Besucher der Gartenschau können dem Künstler direkt bei der Arbeit zuschauen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.