Pflegeleichte Blüteninseln für Bienen und Bürger

V. l.: Gärtnermeister Florian Straub, Ingolstadts Sachgebietsleiter Naturschutz Mario Meier-Gutwill, Mario Dietrich von den Stadtwerken Pfaffenhofen
Bunter Lebensraum in der Stadt wird für Bienen immer knapper – und für Bürger immer teurer. Gießwasser ist kostbar, genau wie Arbeitszeit. All diese Faktoren haben in der Stadt Pfaffenhofen zu einem Umdenken geführt. Der Leiter der Abteilung Grünanlagen bei den Stadtwerken, Mario Dietrich, hat in der Kreisstadt in den letzten zwölf Monaten über 1000 Quadratmeter leicht zu pflegende Blumenpflanzungen angelegt. Diese Trockenstaudenmischungen bieten gefährdeten Wildbienen eine wertvolle Nahrungsquelle. Auch die Bürger von Pfaffenhofen bewerten die neuen Anlagen überwiegend als „attraktiv.“ Das haben die Stadtwerke in einer schriftlichen Umfrage herausgefunden. Das Konzept ist so erfolgreich, dass sich auch andere Städte und Gemeinden dafür interessieren. Deshalb hat die Stadtverwaltung Ingolstadt Mario Dietrich zu einem öffentlichen Vortrag in der Bücherei eingeladen, den Dietrich auch bebildert hat. In der anschließenden Diskussion wurde das Thema noch vertieft. Dabei erklärte der Experte der Stadtwerke Pfaffenhofen, dass die Umgestaltung der Grünanlagen zwar einen gewissen Kostenaufwand verursacht, der sich aber durch die Einsparungen durch geringere Pflegekosten nach wenigen Jahren amortisiert. Wer meint, bei der Umgestaltung sparen zu können, wird hinterher die Quittung durch erhöhte Pflegekosten bekommen. Hier muss dahingehend umgedacht werden, die dauerhaften Pflegekosten schon bei der Planung von Grünanlagen mit einzukalkulieren. Das passiert in den Kommunen noch viel zu selten, da die Planer und die für die Pflege zuständigen Abteilungen zu wenig miteinander reden, erläutert Mario Dietrich. In Pfaffenhofen sei man hier schon einen Schritt weiter. Der Vertreter des Gartenamtes Ingolstadt stellte heraus, dass ihm die saubere Arbeit und das nachhaltige Konzept der Pfaffenhofener besonders gut gefällt. Auch in Ingolstadt sollte man künftig bei der Planung neuer Grünanlagen den absehbaren langfristigen Pflegeaufwand berücksichtigen. Mario Dietrich erhielt an diesem Abend noch zwei weitere Einladungen oberbayerischer Kommunen, sein Konzept zur Umgestaltung öffentlicher Grünanlagen vorzustellen. Im Rahmen der Vortragsreihen während der Kleinen Landesgartenschau Natur in Pfaffenhofen wird Dietrich seinen Vortrag am 20. Juni auch in Pfaffenhofen im Festsaal des Rathauses vorstellen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.