Fünf neue Feldgeschworene vereidigt

Fünf neue Feldgeschworene der Stadt Pfaffenhofen konnte Bürgermeister Thomas Herker jetzt vereidigen. Der Stadtrat hatte eine Ausweitung der Anzahl der Feldgeschworenen auf künftig zehn ehrenamtliche Abmarkungshelfer beschlossen. Wilhelm Hausner, Rudolf Händl, Josef Fuß, Michael Reim und Josef Sonhüter waren von den fünf bisherigen Feldgeschworenen in dieses kommunale Ehrenamt gewählt worden. Als ihren Obmann wählten die Feldgeschworenen einstimmig Wilhelm Hausner.

Seit einer im Jahr 1900 erstmals vom Bayerischen Innenministerium erlassenen „Feldgeschworenenordnung“ werden die staatlichen Vermessungsbeamten in Bayern von den ehrenamtlich tätigen Feldgeschworenen unterstützt, die in den einzelnen Städten und Gemeinden auf Lebenszeit gewählt werden. Die Feldgeschworenen – auch „Siebener“ genannt, weil es früher meistens sieben von ihnen in jedem Ort gab – haben sich aus den alten Mark- oder Feldgerichten entwickelt, die vor allem in den fränkischen Landesteilen schon seit Jahrhunderten bestanden und hohes Ansehen genossen.

Heute sind die Aufgaben des Feldgeschworenen im Abmarkungsgesetz geregelt. Dazu gehört z. B. in enger Zusammenarbeit mit der Bayerischen Vermessungsverwaltung das Anbringen von Grenzzeichen bzw. das Verbringen der Grenzzeichen in die richtige Lage. Außerdem fungieren die Ehrenamtlichen als Vermittler zwischen den Vermessungsbeamten und den beteiligten Bürgern.

Früher wurden die Grenzsteine von den Feldgeschworenen durch geheime Zeichen gegen willkürliche Versetzung geschützt. Diese „Siebenerzeichen“ sind besonders geformte, meistens auch beschriftete Zeichen aus Ton, Glas, Porzellan oder Metall, die in bestimmter (geheimer) Art den Grenzzeichen beigefügt werden. Heute wird der Schutz der Grenzzeichen gegen Lageveränderungen durch die Maßzahlen und Koordinaten der Vermessungsbehörden gewährleistet. Das Siebenergeheimnis stellt aber ein zusätzliches Indiz für die unversehrte Situierung der Grenzsteine dar und ist außerdem erhaltenswertes Brauchtum.

Vor Aufnahme ihrer Tätigkeit werden die Feldgeschworenen durch den Bürgermeister feierlich vereidigt. So verpflichteten sich jetzt auch die fünf „Neuen“, ihre Aufgaben als Feldgeschworene gewissenhaft zu erfüllen, ihres Amtes unparteiisch zu walten und das ihnen anvertraute Siebenergeheimnis zeitlebens zu bewahren.

Im gesamten Stadtgebiet Pfaffenhofen – und das umfasst knapp 100 Quadratkilometer – sind neben den fünf neuen auch noch vier langjährige Feldgeschworene im Einsatz: Martin Fröschl (bereits seit 1972), Josef Geißler, Josef Axthammer und Andreas Hirschberger. Passives Mitglied ist Anton Fasold.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.